Seite wählen

NON FUNGIBLE TOKEN

(NFT)

„DIE WELT IN DER DAS HABEN

VOR DEM SEIN KOMMT“

ANDREAS CLAVADETSCHER

NON FUNGILE TOKEN

Die neue Form von digitalem Besitz

Im Zuge der unaufhaltsamen Entwicklung im Kunstmarkt, in dem sich NFT’s als das Sicherheits- und Historieninstrument etabliert haben und dem Käufer den grösst möglichen Schutz bieten, stets ein Original zu besitzen, bzw. erworben zu haben, habe ich mich dazu entschlossen, im Jahr 2024 eine ausgesuchte Handvoll meiner Werke als eben solche NFT’s auf der Blockchain von OPENSEA unter den Account „Andreas Clavadetscher“ zum Kauf in den KryptoWährungen „ETH“ oder „MATIC“ anzubieten.

Sollte der Fall eintreten, dass Du dich für den Kauf einer meiner Werke interessieren würdest, welches nicht in meiner NFT Galerie gelistet ist, dann lass mich dies wissen. Gerne werde das gewünschte Werk oder die gewünschten Werke als NFT „minten“.

Teile mir mittels eMail einfach mit, um welches oder um welche Werke es sich dabei handelt.

%

Digital

NFT_HEADER_BILD

FAQ

1. Was ist ein NFT?

Ein Non-Fungible Token (kurz NFT) ist ein „kryptografisch eindeutiges, unteilbares, unersetzbares und überprüfbares Token (= Münze, eine Scheidemünze privater Prägung (Minting), Allgemeine Wertmarke), das einen bestimmten Gegenstand, sei er digital oder physisch, in einer Blockchain (= Blockkette, eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätze in einzelnen Blöcken und wird aktuell in der digitalen Buchführung verwendet) repräsentiert“.

Während NFTs mit der Blockchain dieselbe Technologie benutzen wie Kryptowährungen, sind sie im Unterschied zu diesen einmalig und nicht teilbar (non-fungible, deutsch: „nicht austauschbar“). Ein NFT kann nur als Ganzes erworben werden und existiert nur ein einziges Mal – anders als bei der Möglichkeit, beispielsweise 0,05 Ethereum (ETH), die Hauptwährung im Handel mit NFT’s, zu erwerben, bei der es für den Wert keine Rolle spielt, an welchem davon man einen Anteil erwirbt.

Dieser erworbene Token ist lediglich ein Zertifikat, welches den Besitz eines nicht fungiblen Vermögenswerts in der Blockchain bestätigt. NFTs sind also Zertifikate, die auf der Blockchain aufgeführt sind und das Eigentum an einzigartigen Gegenständen repräsentieren und deren Entstehung/Ursprung belegen.

Vor der Einführung von NFTs war es wirklich schwierig, das Eigentum und die zugehörige Besitzhistorie an digitalen Gütern nachzuvollziehen, im Sinne von „belegen“. Solche Güter können leicht kopiert und unkontrolliert verteilt werden. Aber mit NFTs ist es jetzt möglich, digitale Güter formell und offiziell zu besitzen. Das NFT dient dabei als Nachweis bestimmter Eigentums- oder Nutzungsrechte an dem damit verknüpften digitalen Objekt, und wird in der jeweils genutzten Blockchain gespeichert – ein echter Mehrwert für beide Parteien, Künstler wie Käufer.

2. Was sind Token?

EINE FORM VON WERT

Ein Token ist eine Scheidemünze in Großbritannien bzw. den USA, die nicht von der Staatlichen Münze, sondern von privaten Kaufleuten und Gesellschaften geprägt wurde, da die britische Regierung über lange Zeit, die US-Regierung zwischen 1833 und 1843 aufgrund der relativ hohen Herstellungskosten kaum Kleinmünzen ausbrachte und im Handel ein chronischer Mangel an diesen bestand.

Token bestanden im 17. Jahrhundert (in England ab 1648) aus Kupfer und Messing, im 18. Jahrhundert nur noch aus Kupfer und hatten einen auf der Rückseite näher bezeichneten geringen Nominalwert, z. B. one Halfpenny.

Die größte Menge an Token wurde während der Koalitionskriege gegen das revolutionäre Frankreich geprägt, sie wurden 1818 in England verboten, erst 1873 auch in den britischen Kolonien. Die in den USA geprägten Stücke sind als Hard-times-Token bekannt.

Quelle: Wikipedia

ANDREAS CLAVADETSCHER

3. Was ist eine Blockchain

VIRTUELLE DATENBANK

Eine Blockchain (auch Block Chain, englisch für Blockkette) ist eine kontinuierlich erweiterbare Liste von Datensätzen in einzelnen Blöcken. Neue Blöcke werden nach einem Konsensverfahren erstellt und mittels kryptographischer Verfahren an eine bestehende Kette angehängt.

Jeder Block enthält dabei typischerweise einen kryptographisch sicheren Hash (Streuwert) des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel und Transaktionsdaten. Eine Blockchain ist ein Beispiel einer Distributed-Ledger-Technologie (dezentral geführte Kontobuchtechnologie) oder DLT und ähnelt in der Funktionsweise dem Journal der Buchführung.

Die Blockchain wird daher auch als „Internet der Werte“ (Internet of values) bezeichnet und legt die technische Basis für Kryptowährungen wie Bitcoin. Eine Blockchain kann in der Buchführung genutzt werden, wenn Einigkeit auf den aktuellen und fehlerfreien Zustand in einem dezentralen Netzwerk mit vielen Teilnehmern hergestellt werden muss (siehe auch: Byzantinischer Fehler).

Was dokumentiert wird, ist für den Begriff der Blockchain unerheblich. Entscheidend ist, dass spätere Transaktionen auf früheren Transaktionen aufbauen und diese als richtig bestätigen, indem sie die Kenntnis der früheren Transaktionen beweisen. Damit wird es unmöglich gemacht, Existenz oder Inhalt der früheren Transaktionen zu manipulieren oder zu tilgen, ohne gleichzeitig alle späteren Transaktionen ebenfalls zu ändern.

Andere Teilnehmer der dezentralen Buchführung erkennen eine Manipulation der Blockchain dann an der Inkonsistenz der Blöcke.

4. Was sind Krypto-Währungen?

ALTERNATIVES GELD

Die Begriffe Kryptowährung oder Kryptogeld (kurz Krypto oder Crypto, von altgriechisch κρύπτω krýpto, deutsch ‚verbergen‘, ‚verstecken‘, ‚schützen‘; einzeln auch Coin bzw. Token) bezeichnen digitale Vermögenswerte, die auch als Tauschmittel fungieren. Einzelne Vermögenszuschreibungen sind dabei in einer verteilten Datenbank, in der Regel einer sogenannten Blockchain, festgehalten.

Diese öffentliche Finanztransaktionsdatenbank verwendet eine starke Verschlüsselungstechnik, um die Transaktionen, Besitztümer und gegebenenfalls die Erschaffung von weiteren Coins oder auch die Vernichtung von Coins zu bestätigen und zu sichern.

Unter den Begriffen „Kryptowährung“ und „Kryptogeld“ werden alle Krypto-Projekte mit handelbaren Anteilen zusammengefasst. Im Juni 2021 gab es über 10.000 verschiedene Kryptos, wovon nur wenige als Währungen konzipiert waren. Gemein ist ihnen, dass die Coins dieser Projekte, die teilweise selbst einen Einsatzzweck bieten, handelbar sind.

Verschiedene Krypto-Börsen, aber auch Dexes (Dezentrale Exchanges) bieten den Handel oder Direktkauf für jeweils unterschiedliche Coins und Tokens an. Diese können auf private Wallet-Adressen transferiert werden, auf denen sie vor dem Zugriff Dritter geschützt und nur durch einen Schlüssel zugänglich sind.

Als typisches Spekulationsobjekt werden Kryptowährungen bisher mit Ausnahme von El Salvador nicht von Staaten als offizielle Geldart anerkannt, wurden jedoch mit Stand Juni 2021 von weltweit über 220 Millionen Menschen genutzt. Insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern mit unterentwickelten Finanzsystemen und hoher Inflation wird eine rasante Adaption festgestellt, während viele Staaten zugleich an der Digitalisierung ihrer Währungen arbeiten.

Quelle: Wikipedia

5. Was ist eine Wallet?

EINE VIRTUELLE GELDBÖRSE

In einer Wallet werden Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin und andere Altcoins verwaltet, jedoch nicht direkt aufbewahrt. Was sich tatsächlich in der Wallet befindet, sind die Private und Public Keys, die den Zugriff auf die Adressen und somit auf die Bestände der Nutzer ermöglichen. Eine Wallet ist keine physische Brieftasche und hat auch keine Ähnlichkeit zu einer herkömmlichen Geldbörse.

In Wallets werden Private und Public Keys gespeichert, die für alle Arten von Transaktionen benötigt werden. Verschiedene Arten von Wallets für unterschiedliche Benutzeranforderungen bieten ein unterschiedliches Maß an Sicherheit.

Stattdessen ist deine Wallet ein Speicherort für deine Adressen, Public und Private Keys. Diese benötigst du, um auf deine Public Address in der Blockchain und somit auf deine Kryptowährungen wie Bitcoin, zugreifen zu können.

Um genau zu sein: Eine einzelne Wallet kann mehrere Private Keys enthalten. Du kannst so viele Wallets erstellen, wie du möchtest. Tatsächlich verwenden die meisten Besitzer von Kryptowährungen mehrere Wallets, um maximale Sicherheit bei der Aufbewahrung ihrer verschiedenen Kryptowährungen zu gewährleisten.

Wie funktioniert eine Wallet?
Eine Kryptowallet sieht keineswegs so aus wie deine herkömmliche Geldbörse. Stelle sie dir eher als Tresor oder Schatzkammer vor. Um auf deine Assets zugreifen zu können, benötigst du einen Schlüssel in Form eines Passworts.

Der Verlust der Keys deiner Wallet ist ein großes Problem, da du nicht mehr auf deine Wallet zugreifen kannst. Achtung: wenn deine Keys gestohlen werden, hat eine andere Person Zugriff auf deine Kryptowährungen.

Auf deine Wallet kann jeder zugreifen, der ihren Speicherort (Public Address) und das dazugehörige Passwort (Private Key) kennt. Kennt jemand den Speicherort, ist das kein Problem, da die Bestände sicher in der Blockchain verwahrt sind.

Verlierst du aber deine Keys oder werden sie gestohlen, kannst du nicht mehr darauf zugreifen bzw. wird einer anderen Person der Zugriff auf dein Guthaben gewährt. Daher solltest du deine Keys entsprechend schützen und sie an einem sicheren Ort aufbewahren.

6. Wo wird gehandelt?

OPENSEA

OpenSea wurde am 20. Dezember 2017 von Devin Finzer und Alex Atallah in New York gegründet.

OpenSea ist ein digitaler Marktplatz zum Kauf und Verkauf von NFTs. Nutzer können dort NFTs erwerben oder selbst NFTs einstellen und verkaufen. OpenSea ist aktuell die größte NFT-Plattform und führt Kunstwerke, Musik, Sammelkarten, Domainnamen und andere Sammlerstücke.

Künstler/innen können digitale Versionen ihrer Kunstwerke auf OpenSea verkaufen und/oder versteigern, auch das Auktionshaus Christie’s kooperiert mit OpenSea.

Im September 2021 betrug der Umsatz von OpenSea rund 2.75 Milliarden US-Dollar.

7. Was ist Minting?

EINE PRÄGUNG

Die Prägung eines NFT bedeutet, dass ein einzigartiger Token in einer Blockchain erstellt wird. Erst nach der Prägung eines NFT wird das digitale Sammlerstück in der Blockchain gespeichert. Es ist wichtig zu wissen, was während des Prägevorgangs gespeichert wird.

Zweck der Prägung?
Vielleicht haben Sie schon die Frage gehört: „Warum kann ich nicht einfach einen Screenshot von einer NFT machen?“ Die Münzprägung ist ein Teil der Antwort. Wenn Sie eine NFT prägen, wird sie in der Blockchain gespeichert, wo ihre Authentizität und ihr Eigentum festgestellt werden. Und da der Blockchain-Datensatz nicht bearbeitet werden kann, ist das Minting der Beginn der unveränderlichen Geschichte dieser NFT.

Münzprägung für Schöpfer
Als Schöpfer können Sie mit der Prägung Ihres Werks eine nachweisbare Knappheit und verifizierte Eigentumsverhältnisse schaffen. Zum ersten Mal können Schöpfer digitale Werke in limitierter Auflage veröffentlichen, deren Echtheit auf der Blockchain bestätigt wird. Das Eigentum ist unbestritten und öffentlich, so dass Schöpfer spezielle Gemeinschaften und Vergünstigungen für diejenigen aufbauen können, die ihre NFTs besitzen.

Münzprägung für Sammler
Das Minting von NFTs ist jedoch nicht nur für Schöpfer gedacht. NFT-Projekte bieten oft einen frühen Zugang zu ihren NFTs über eine Münzprägung an. Wenn Sie eine NFT von einem Projekt prägen lassen, sind Sie der allererste Besitzer dieser NFT, denn bei der Prägung wird sie in die Blockchain geschrieben. Oft ist die Teilnahme an einer Münzprägung eines Projekts wie der Kauf eines Pokémon-Kartenspiels: Man weiß nicht, ob man am Ende etwas Seltenes bekommt.

Quelle: Opensea

8. Was sind Gas Fees?

TRANSKATIONSGEBÜHEREN

Eine Gasgebühr bezieht sich auf die Gebühr, die erforderlich ist, um Transaktionen oder Verträge im Etherum-Netzwerk auszuführen. Sie ist ein Ausgleich für die Rechenleistung, die für die Verarbeitung dieser Interaktionen benötigt wird. Diese Gebühren werden „gwei“ genannt und sind kleine Bruchteile von Ether (ETH). Diese Gasgebühren werden verwendet, um die Miner für ihre Rechenleistung zu entlohnen, die sie bei der Überprüfung von Transaktionen einsetzen.

Wenn die für eine Transaktion gezahlte Gasgebühr zu niedrig ist, können die Miner die Transaktion ignorieren. Die Gasgebühren hängen vom Angebot und der Nachfrage nach Rechenleistung im Netzwerk ab. Wenn das Netzwerk beispielsweise viele Transaktionen hat, ist die Nachfrage nach Rechenleistung hoch und führt zu einem Anstieg der Gasgebühren.

Dies war in letzter Zeit für viele Nutzer des Ethereum-Netzwerks ein Problem. Umso mehr, als das Netzwerk durch den DeFi-Boom sehr aktiv war. Im August wurde das Netzwerk jedoch durch den London Hard Fork aktualisiert. Sie änderte die Art und Weise, wie das System zur Berechnung der Gasgebühren dieses Problem lösen sollte.

Quelle: Scorechain

%

Originale

KOLLEKTIONEN

Geplante Kollektionen auf OpenSea

Doch zu Beginn meiner Aktivitäten in der Welt der NFT’s möchte ich im Jahre 2024 mit meinen ersten auf Basis von künstlicher Intelligenz erzeugten Werken, die ich in der 1. Kollektion „CLAVA(I)RT“ auf Opensea einstellen werde, den Einstieg in diese digitale Kunstszene unter meine in die Jahre gekommenen Füsse nehmen. Hoffe zugleich, dass diese Werke der besonderen Art viele begeisterte Liebhaber/innen finden werden und so mein Wirken eine Form der Anerkennung finden darf, die uns allen viel Freude bereiten und Erfüllung bereiten wird.

Nun lade ich die ein, die Türe in die digitale Welt aufzustossen und neugierig und offen diese Welt zu betreten – in jedem Fall wünsche ich dir einen inspirierenden Aufenthalt in meiner digital-virtuellen Welt – Bald ist es soweit…

CLAVA(I)RT

AI/KI als Form neustem künstlerischen Ausdrucks

Manchmal muss es etwas noch nie Dagewesenes sein, etwas, das es in der Form und Art noch nie gegeben hat und somit auch den Anspruch der Einzigartigkeit zu 100% erfüllt. CLAVA(I)RT ist ein auf künstlicher Intelligenz basiertes Manifest einer Kunst, bei der sich das Design nicht nur profan um eine Form der Funktionalität dreht und die Kunst nicht nur die Art der Technik ausdrückt, nein, hier geht die grenzenlose Fantasie eine Form der chimärischen Symbiose einer in Worte gefassten Idee und deren elektronischer Umsetzung ein, um etwas „Künstliches“, dem dennoch die Seele des Kreators innewohnt zu schaffen und gleichermassen in der Lage ist den Betrachter, die Betrachterin in der Tiefe seines Wesens zu berühren.

THE CUPKAKE MONSTERS

48 gefrässige Zuckerbomben

Am Tag liegen diese bunt verzierten süssen Naschereien (46 Babys und ihre 2 Eltern) in der Auslage der Geschäfte und können kein Wässerchen trüben. Sie buhlen in vielerlei reichlich verzierten Variationen um die Gunst der Kunden, um diesen einen kleinen Energieschub für den Tag mit auf den Weg zu geben.

Wer ahnt schon, dass hinter diesen so putzigen Naschwerken, kleine Teufelchen versteckt sind, die nur darauf warten, ihr Unwesen treiben zu dürfen.

Doch Nachts, wenn der Laden geschlossen ist, die Kunden zu Hause vor den TV’s sitzen, die Lichter gedimmt wurden, dann erwachen die CupCakes pünktlich um Mitternacht und verwandeln sich in die Monster, die sie eigentlich sind und zeigen ihr wahres Gesicht.

Anmeldung

Mein Newsletter

In jedem Augenblick offenbart sich die Schönheit und Liebe der Schöpfung und diese versuche ich mit meinen photographischen Arbeiten nicht nur fest zu halten, nein, ab und an ist es mein Bestreben selbst zum Medium des morphogenen Feld zu werden, sodass Werke des ArtDesign’s entstehen dürfen, die erst durch mich einen Weg in die Dreidimensionalität finden konnten.